Generalversammlung der Erzeugergemeinschaft

Veröffentlicht am 05. August 2022

Ganz im Zeichen aktueller Herausforderungen und möglicher Lösungs­ansätze für die heimischen Veredelungsproduzenten stand die Generalversammlung der Erzeuger­gemeinschaft Gut Streitdorf am 20. Juli 2022 im Festsaal des Francisco Josephinums in Wieselburg.

Gemeinsam stärker am Markt auftreten

In den einleitenden Worten blickte Obmann Ing. Franz Rauscher auf ein heraus­forderndes, aber dennoch erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 zurück. Die negativen Auswirkungen der Corona Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest waren auch im vergangenen Jahr noch deutlich spürbar. Dazu zeigten sich ändernde Ernährungs­trends, die mit einem Rückgang des Fleischkonsums verbunden sind.

Trotz dieser her­aus­fordernden Situation haben sich die Verkaufserlöse in allen Sparten positiv entwickelt. Obmann Rauscher betont, dass den Verkaufserlösen aber stark gestiegene Betriebsmittelpreise gegenüberstehen und die derzeitige Lage äußerst un­zu­frieden­stellend ist. Neben der wirtschaftlichen Situation ist die landwirtschaftliche Veredelung aktuell mit veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen konfrontiert, die es mit allen Teilnehmern der Wertschöpfungskette zu meistern gilt.

Die Erzeugergemeinschaft wird daher künftig noch stärker auf die Entwicklung und Etablierung von Qualitätsfleischprogrammen bei Lämmern, Schweinen und Rindern setzen.

Unsere Qualitätsfleischprogramme:

 

Ergänzend dazu wird es notwendig sein, verstärkt eine aktive Bewusst­seins­bildung bei Konsumenten für regional erzeugtes Qualitätsfleisch zu schaffen. Es müssen aber auch die Leistungen, die als Er­zeuger­gemein­schaft für die Mitglieder und für die gesamte Branche erbracht werden, sichtbarer gemacht werden. Die von den Er­zeuger­gemeinschaften und vom Verband Österreichischer Schweine­bauern initiierten Corona-Verlustzahlungen, die Kosten­übernahme der ASP Bio­sicherheits­kontrolle, die Einführung und Kosten­übernahme des PRRS Programms bei Ferkel­produktions­betrieben sind dafür nur einige Beispiele. Diese Maß­nahmen sind nur durch ein starkes Auftreten der Er­zeuger­gemeinschaft gelungen und daher ist es wichtig, auch in schwierigen Zeiten zur Genossenschaft zu stehen. „Tritt­brett­fahren alleine ist zu wenig. Suchen und finden wir gemeinsam unseren Weg in eine erfolgreiche Zukunft“, appellierte Obmann Ing. Franz Rauscher. 

Tätigkeits- & Geschäftsbericht, Wahlen

Geschäftsführer DI Werner Habermann zeigte bei der General­versammlung die Mengen­ent­wicklungen auf und erläuterte den Geschäftsbericht. Im vergangenen Jahr konnte ein Umsatz von rund 224 Mio. EUR erreicht werden, dieser entspricht einem Rückgang von 5,2%. In der Umsatz­verteilung kommen auf die Sparte Schwein rund 48%. Die Sparte Rind trägt mit 33% und die Sparte Ferkel mit 17% zum Gesamt­umsatz der Genossenschaft bei. Die Mengen­ent­wicklung zeigt, dass es in allen Sparten Rückgänge gab. Insgesamt konnten im abgelaufenen Jahr rund 1,4% weniger Tiere vermarktet werden.

Im Zuge der Wahlen der Erzeuger­gemeinschaft Gut Streitdorf wurden Ing. Franz Rauscher zum Obmann und Erich Kaltenböck zum Obmann-Stv. gewählt. Reinhard Bichler, Günter Birkhahn und Ing. Eduard Köck wurden in ihren Vorstands­funktionen bestätigt bzw. Martin Brader und Matthias Handl neu in den Vorstand gewählt.